Klima – Erlebnis – Tage in Grenchen

Die SEK I Grenchen führte im Rahmen der Projektwochen in Zusammenarbeit mit dem Ökozentrum Langenbruck mit allen 7. Klassen Klima – Erlebnis – Tage durch. Rolf Glaus, Schulleiter SEK I, erzählt:

In den drei Modulen «Energie im Alltag», «Rohstoffexpedition für ein Handy» sowie «Ferien, Reisen, Mobilität» erhielten die Schüler:innen in anschaulicher Weise Einblick in verschiedenste Aspekte rund um das Thema Klima und Energie.

Die praxisnahe Auseinandersetzung mit Themen wie Fischsterben, Trockenheit und damit verbundener Flüchtlingsthematik, Waldbrände und Erdöl (auch im Zusammenhang mit Macht und Geld), zeigten den Schüler:innen auf, dass das Ökosystem aus dem Gleichgewicht gerät/geraten ist.
Reisen mit verschiedenen Verkehrsmitteln und die Folgen für die Umwelt wurden anhand des CO2-Abdruckes und Ölfässern visualisiert. Die Schüler:innen erkannten, dass die Wahl des Verkehrsmittels und nahe gelegene Reiseziele einen wesentlichen Beitrag zur Reduktion der Emissionen beitragen können.

Die Hauptziele der Workshops waren das Schärfen vom Bewusstsein für die Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels und was jeder Einzelne im Kleinen tun kann. Dies wurde dank der engagierten Mitarbeit der Schüler:innen und der tollen Arbeit der Mitarbeitenden des Ökozentrums erreicht.  

Exkurs in die Themenblöcke

Velofahren bis die Glühbirne leuchtet.

Mit Körperkraft wird eine Tasse Wasser in 12 – 14 Minuten zum Kochen gebracht.

Welche Rohstoffe sind im Handy, woher kommen sie, was hat der Abbau für Folgen?