Ein Gemeinschaftsprojekt beginnt

Das Kampagnenjahr stellt die Weichen, um eine möglichst breite Wirkung und grosse Begeisterung für den Klimaschutz in der Schule und Gemeinde zu erzielen.

Die Schule eröffnet mit einem packenden Slogan (JZZ oder JSZ) ein Crowdfunding und sammelt Spenden in ihrem Umfeld, welche für weitere Klimaschutzprojekte an der Schule eingesetzt werden. Die Spenderinnen und Spender (Eltern, Bevölkerung, politische Vertretungen oder lokale Unternehmen) füllen die Klimakasse der Schule und werden nach dem Kauf laufend über die umgesetzten Projekte informiert und einbezogen. Gemeinsam verfolgen sie eine nachhaltige Version. Die Kampagnen JZZ und JSZ wirken über die Schulgrenzen hinaus und stärken den Zusammenhalt der Gemeinde.

Unterstütze jetzt die Schulen mit 40 CHF oder einem mehrfachen davon und sende ein Motivationsgruss mit Foto an deiner Schule nach Wahl.

Jetzt Spenden

«Jede Zelle zählt – Solarenergie macht Schule!» JZZ

Während der JZZ-Kampagne befasst sich die Schule intensiv mit dem Thema Energie. Wie zentral ist Strom im Alltag und was sind die Auswirkungen unseres hohen Energieverbrauchs? Auch die Wichtigkeit der erneuerbaren Energien werden thematisiert und in die Crowdfunding Kampagne einbezogen. Schulen mit der JZZ Kampagne verkaufen «symbolische Solarzellen» für mehr Sensibilität in nachhaltiger Energie.

Das Abschlussprojekt zum Thema Energie ist ein grosses Highlight im Klimaschule Programm. Die Schule baut auf dem eigenen Dach eine Solaranlage. Damit erhalten sie nicht nur eigenen Solarstrom, sondern gewähren den Schülerinnen und Schülern eine einzigartige Möglichkeit: Sie dürfen gemeinsam mit dem Montageteam beim Bau aktiv mithelfen und erneuerbare Energien greifbar kennenlernen. Denn wir wollen keine Solaranlage ohne Bildung!

Nach der Fertigstellung der Solaranlage erhält die Schule einen Bildschirm, der sogenannte Solarfox. Dieser visualisiert die Energiedaten der hauseigenen Solaranlagen, den eingesparten CO2-Ausstoss und führt den Bildungsaspekt weiter.

Unsere Solaranlagen in Zahlen (09.2021)

25

Solaranlagen

Mit 2.0 MWp

5’852

Tonnen CO2 eingespart

Unsere Berechnung: 101g CO2-eq/kWh (Differenz zwischen dem Schweizer Verbraucherstrommix und Solarstrom)

> 3.9 Mio.

CHF

Investitionen für einheimische Wertschöpfung

Das Klimaschule-Team unterstützt die Schulen aktiv beim Crowdfunding und übernimmt die gesamte Projektkoordination für das Abschlussprojekt.

Realisierungsmodelle Leistungen Klimaschule

«Jede Schule zählt – Klimaschutz macht Schule!» JSZ

Schulen, die keine Solaranlage realisieren können, gestalten als Abschlussprojekt das Schulareal naturnah um. Die Themen Biodiversität und Ernährung stehen im ersten Jahr im Fokus. Passend dazu investieren Spender:innen im Crowdfunding in «CO2-Bildungseinheiten» für langfristig gelebten Klimaschutz und eine Umwelt im Gleichgewicht.

Das Abschlussprojekt im Bereich Biodiversität und Ernährung ist ein Generationenprojekt. Gemeinsam mit Experten gestalten die Schülerinnen und Schüler von heute die Basis für morgen. So können beispielsweise die nachfolgenden Generationen vom Bau eines Schulgartens profitieren und diesen weiterpflegen.

Mit der Umsetzung eines naturnahen Schulareals (Hochbeet, Blumenwiese, Asthaufen, Nistkästen usw.) fördert die Schule die Biodiversität der Schweiz und schafft für verschiedenste Lebensarten (Tiere, Pflanzen, Pilze) ihren natürlichen Lebensraum.

Das Klimaschule-Team unterstützt die Schulen beim Crowdfunding aktiv und übernimmt die gesamte Projektkoordination für das Abschlussprojekt.

Leistungen Klimaschule

Klimakasse

Im ersten Jahr füllt die Schule ihre Klimakasse und deckt damit die Finanzierung weiterer Klimaschutzprojekte und Bildungsaktivitäten in den Folgejahren sowie einen Anteil der Betreuungskosten für das Klimaschule-Team.

Neben den Marketing-Hilfen wie Flyer oder Plakate können die Schulen auf kreative Weise weitere Spenden eintreiben: Sponsorenlauf, Kuchenverkauf, Wetten mit lokalen Unternehmen, Weihnachtsbazar usw.

Klimarat

Jede Schule gründet einen Klimarat bestehend aus Schülerinnen und Schülern sowie begleitende Lehrpersonen. Diese sind für die Klimakasse verantwortlich, treffen sich in regelmässigen Abständen und setzen das Programm Klimaschule innerhalb der Schule um. Die Schülergruppe vertritt die Stimme des Schulhauses und kann Ideen einbringen, mitbestimmen und ihren eigenen Handlungsspielraum kennenlernen. Erste Berufserfahrungen können gesammelt werden, dabei soll ein Zertifikat beim Schulabschluss den Einstieg ins Berufsleben erleichtern.