Klima-Lager in Pontresina: Trauriges Verschwinden des Gletschers

Die Schule Hunzenschwil hat im letzten Jahr als Pilotschule das Programm Klimaschule abgeschlossen. Kurz vor Programmende hätte ein Klima-Klassenlager stattfinden sollen. «Hätte», denn es wurde aufgrund der Covid-19 Pandemie leider abgesagt. Im August dieses Jahres konnte das Lager erfreulicherweise nachgeholt werden. Die Schüler:innen fuhren eine Woche nach Pontresina und verbrachten traumhafte Tage im Bergort nahe des Mortaratsch-Gletschers. Mit diesem Ausflug schliesst die Schule Hunzenschwil das Programm Klimaschule in einem sehr würdigen Rahmen ab.

Cristiano Mateus Gomes aus der 6. Klasse teilt mit uns seine Eindrücke auf der Gletscher-Wanderung am Donnerstag, 19. August 2021:

Frühmorgens gingen wir mit der RhB zu der Gondelbahn Diavolezza. In die Gondel passten 100 Personen. Ich konnte aus der Höhe schöne Fotos machen. Wir haben mit Stoff abgedeckte Eisflächen gesehen – ein Rettungsversuch, um das Schmelzen zu verhindern.

Aus der Gondel entdeckten wir die Ufer-, Seiten- und die Mittelmoräne. Von oben hat es ausgesehen, als wäre der Gletscher klein, aber er war sehr lang und groß. Man konnte den Bergschrund und die Querspalten sehen. Auf der Wanderung mit dem Bergführer sah ich auch größere und kleinere Gletschertische.

Als wir am Ende vom Pers-Gletscher waren, mussten wir zum Mortaratsch- Gletscher wandern. Vor einigen Jahren kamen diese Gletscher noch zusammen. Es war Mittag und wir haben etwas Kleines gegessen. Von dort konnte man das Gletschervorfeld und das Gletschertor sehen. Das Gletschervorfeld war riesengroß und das Gletschertor war über 5 m groß.

Auf dem Morteratsch-Gletscher hat uns der Führer eine Gletschermühle gezeigt. Als wir am Ende angelangt sind, mussten wir noch 3 km bis zur Haltestation laufen. Man konnte sehen wie die Landschaft sich formt. Als wir beim Bahnhof angekommen sind, konnte man ins Tal schauen und sich vorstellen, wie groß der Gletscher einmal war. In den letzten Jahren ist der Gletscher immer mehr geschmolzen. Der Weg vom Gletscherende bis zu Bahnhof wird immer länger. Die Beschilderung des Gletscherstandes in verschiedenen Jahren zeigt diese Entwicklung deutlich.

Es macht mich traurig, dass der Klimawandel die Gletscher einmal verschwinden lässt, wenn es in diesem Tempo weitergeht, dauert es leider nicht mehr lange.