Büelrainer feiern ihr neues nachhaltiges Schulhaus

Am Donnerstag, 29. August, weihte die Kantonsschule Büelrain in Winterthur (KBW) ihr neues nachhaltiges Schulhaus ein. Zum grossen Fest waren 1500 Gäste geladen, die der Einladung zahlreich folgten. Die Schülerinnen und Schüler der KBW freuen sich mit dem Umzug ins neue Minergie-Schulhaus ein Zeichen für mehr Klimaschutz zu setzen.

Bei sommerlichen Temperaturen verwandelte sich der Platz vor dem nagelneuen Bau der KBW am Donnerstagabend, 29. August, vom Pausenhof zu einem kleinen Food-Festival. Internationale Essens- und Getränkestände umrahmten den Platz und lenkten alle Blicke auf die kleine Bühne, von wo das Prova Vokalensemble mit Band Pop-Klassiker wie «Africa» von Toto zum Besten gab. Ab 17.30 Uhr strömten mehr und mehr Gäste über die kleinen Brücken über die Eulach zum Fest.

Es war eine Feier, das den Gästen, Lehrerinnen und Lehrer, aber auch den Schülerinnen und Schüler noch lange in Erinnerung bleiben wird. 1500 Personen aus Wirtschaft, Politik, aber selbstverständlich auch Eltern und Alumni waren geladen, um die Einweihung des neuen Gebäudes der KBW mit der Solaranlage zu feiern.

Umzug ins neue Schulhaus

Passend zum neuen Schuljahr zog die KBW mit 600 Schülerinnen und Schüler ins neue Schulhaus ein. Und das Gebäude kann sich nicht nur architektonisch sehen lassen – sondern vor allem auch ökologisch. Das neue Schulhaus entspricht dem Minergie-P-Eco-Standard, wird mit Fernwärme beheizt und hat eine Solaranlage auf dem Dach, die bis zu 19 Haushalte mit Strom versorgen könnte.

Für die Schule ist das ein grosser Schritt in Richtung nachhaltige Infrastruktur und zum Label Klimaschule. Seit 2018 ist die Schule beim Programm Klimaschule engagiert dabei und plant die erste Kantonsschule der Schweiz zu werden mit dem myblueplanet-Label Klimaschule. Mit dem Gebäude nehmen sie nun eine Vorreiterstellung ein, denn nur wenige andere Schulen besitzen ein derartig nachhaltiges Schulgebäude.

Vorreiterschule in Sachen Klimaschutz

Laut dem 17-jährigen KBW-Schüler Timon Merz ist es «cool», dass die KBW Vorreiterschule im Bereich Klimaschutz ist: «Ich finde es wichtig, dass etwas bei uns passiert. Es ist unsere Generation, die sich damit auseinandersetzen muss. Bei uns hier im Gymi sind es mega viele Leute, die sich dafür interessieren und verstehen, dass es wichtig ist, etwas zu ändern. Für uns ist es wichtig, ein Zeichen zu setzen, auch für andere Kantonsschulen.»