Die letzten Schritte bis zum Ziel

In wenigen Wochen wird die Kantonsschule Büelrain mit dem Label «Klimaschule» ausgezeichnet. Neben dem Bau der Solaranlage setzten sie viele spannende Projekte und Massnahmen um, damit sie am Ende des Programms den Kriterienkatalog für das Label erfüllen. Ein Kriterium ist die Weiterbildung der Lehrpersonen im Bereich Klimaschutz, Nachhaltigkeit und Energie, welches das Büelrain-Team mit einem Besuch in Kartause Ittingen Ende Mai absolvierte.

Bei der zweitägigen Weiterbildung in Kartause Ittigen standen die Fragen im Zentrum, wie man sich persönlich als Fachschaft und als ganze Schule nachhaltiger verhalten kann.

Packende Vorträge und Workshops gaben Ideen und Inputs, wie zum Beispiel ein nachhaltiges Klassenlager aussehen kann und inwiefern die Ziele der «Agende 2030» in Verbindung mit den Menschenrechten im Unterricht eingebaut werden kann. Ein Highlight der Weiterbildung war der Besuch des Polarforschers Hubertus Fischer, der mit seinem Team Eisproben aus der Antarktis oder Grönland untersucht. Obschon eine Expedition auf das antarktische Eis für eine Schulklasse in der Regel nicht möglich ist, können dennoch spannende Erkenntnisse im Schulzimmer vermittelt werden.

Während in den Innenräumen die Ideen sprudelten, beobachtete eine Gruppe zusammen mit Biologielehrer René Wunderlin die Biodiversität vom Ittinger Wald. Die Führung rief erneut ins Gedächtnis, wie wichtig die Vielfalt des Lebens für den Wald aber auch für die Menschen ist.

Ein weiteres wichtiges Element in der Weiterbildung war, wie die Lehrpersonen Klimaschutz im Unterricht verankern können. Sie besprachen Kompetenzen und planten interdisziplinäre Projekte. Die Ideenliste war am Ende des Tages nicht nur gross, sondern auch konkret.

Bilder: Nils Wäspe