Lichter aus in Gelterkinden

Nach den Weihnachtsferien ist es immer schwierig in den Alltag zurückzufinden. An der Sekundarschule Gelterkinden hat deshalb ein spezieller Unterrichtstag den Montag aufgehellt. Dies nicht im eigentlichen Sinne, denn die Schüler*innen haben die Schulzimmer dunkel vorgefunden. Ein Stromausfall auf dem Schulgelände? Nein, die Schule führte als Startschuss ins Programm einen Blackout Day durch, einen Schultag ohne Strom.

Das Motto «Mir gäbe alles für es guäts Klima» begleitet die Sekundarschule Gelterkinden für die nächsten vier Jahre. Und «alles geben», heisst manchmal auch, auf etwas zu verzichten. Die Schule hat deshalb am Montag, 4. Januar den Strom abgekappt und einen Unterrichtstag ohne Licht oder technische Geräte durchgeführt.

Mit einer Laterne bepackt, lief Roger Leoni (Schulleiter) durch das Schulhaus und nahm die Stimmung auf. Das Hauptthema im Unterricht und in den Pausen war aber definitiv nicht Mathe oder was man in den Ferien erlebt hat, sondern Klimaschutz und Energie. Wie sieht eine klimafreundliche Schule aus? Was bedeutet Strom für uns? Wie beeinflusst er unseren Alltag? Der Startschuss ins Programm mit dem Blackout Day hinterliess einen bleibenden Eindruck und hat alle zum Denken angeregt. Punkt 11.00 Uhr wurden die Schüler*innen mit einer Video Nachricht vom Klimaschule-Team in das Rätsel eingeweiht.

Die Sekundarschule Gelterkinden ist die erste Schule im Kanton Basel-Landschaft, die wir auf dem Weg zur Klimaschule begleiten dürfen.

​Wir freuen uns auf die weiteren Aktionstage und Erlebnisse!