Eine Schulklasse vom Rychenberg nahm am Bergwaldprojekt teil

Vom 26. bis am 30. August halfen Schülerinnen und Schüler der Schule Rychenberg im Rahmen des Programms Klimaschule beim Bergwaldprojekt mit. Das Bergwaldprojekt setzt sich für die Erhaltung, die Pflege und den Schutz des Bergwaldes ein. Im Graubünden stationiert, möchte die gemeinnützige Stiftung die Kulturlandschaft im Berggebiet fördern.

Die Schule Rychenberg ist bereits seit 2014 beim Programm Klimaschule dabei. Im vierten und letzten Jahr liegt ihr Schwerpunkt nun beim Thema Ressourcen. Daher engagierte sich die Klasse 2Bb in der letzten August-Woche in einem Bergwald im Kanton Graubünden. In Flims Fidaz pflanzten sie Ahornbäume, Weiden und Erlen an, und siechelten junge Bäume frei, damit diese gut wachsen können.   

Durch ihren Arbeitseinsatz hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, den Bergwald hautnah zu erleben und konnten vom Wissen der Fachpersonen vor Ort profitieren. So lernten sie beispielsweise die Gegebenheiten und Zusammenhänge des Ökosystem Bergwald kennen. Ein spannender Einsatz zum Thema Ressourcen, der den Rychenberger Schülerinnen und Schüler sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben wird.

 

(Quelle: bergwaldprojekt.ch)