Die Tagesschule Oberglatt besuchte das Igelzentrum in Zürich

Zwei Klassen der Untertufe der Tagesschule Oberglatt besuchten am Donnerstag, 26. September, das Igelzentrum in Zürich. Den Klassen wurde Wissen über den Igel vermittelt und deren Bedrohung durch den Menschen.

Alice Delis, eine Lehrperson der Tagesschule Oberglatt, berichtet über den Ausflug:

«Der Igel ist den meisten Kindern bekannt. Er ist eine beliebte Figur in Bilderbüchern und Kinderfilmen.  Im jungen Kindesalter lernen Schüler schon über den Igel und den Winterschlaf. Aber wer hat schon mal einen lebendigen Igel zu Gesicht bekommen?

Das Tier ist scheu und nachtaktiv. Wer einen Igel bei Tageslicht trifft, hat das Tier wohl eher ungewollt aufgescheucht und gestört. Also ist eine Begegnung eher selten. Das hat uns auf die Idee gebracht, dem Igelzentrum in Zürich einen Besuch abzustatten.

Im Igelzentrum Zürich wurden wir freundlich empfangen. Zunächst wurden uns noch einige neue Fakten über Igel und Natur und Siedlungsraum erklärt.  Anhand eines Films wurden die Bedrohungen im Siedlungsraum klar. Leider sehen wir viele tote Igel am Strassenrand. Der „Kugeltaktik“, das Aufrollen zu einem Ball um sich unangreifbar zu machen und sich in Sicherheit zu bringen, werden Igel  auf der Strasse zum Verhängnis und sie werden oft überfahren. Ein trauriger Anblick.

Menschen gehen oft nachlässig mit (Plastik) Abfällen um. Es gibt wenig natürlichen Rückzugsraum für den Igel und oft zu wenig Nahrung. Unabhängig davon müssen Igel mit städtischen Bedrohungen wie Hunde und Verkehrsmitteln zu Recht kommen. Das Igelzentrum hat einen echten Spürhund, der extra trainiert wurde um geschwächte Igel zu finden. Im Zentrum werden sie aufgefangen um wieder zu Kraft kommen.

Die Schüler durften die Schüler die Igel von ganz nah betrachten. Es wurden extra für uns einige Igel aufgeweckt, ohne sie zu sehr zu verschrecken.

Der Ausflug war ein spannendes Erlebnis und hat uns geholfen eine „Igelfreundliche Brille“ aufzusetzen.  Sicher werden wir mit unserem Abfall sorgfältiger umgehen oder sogar Abfälle vermeiden. Zum Ausflug hatten wir schon unseren von der Schule neu angeschafften Pausenbrotboxen dabei, sodass wir auf Folien und Säckchen verzichten konnten. Wir lieben Ausflüge. Auch diesmal haben wir wieder viel gelernt!»